textile Welt Geschichten

hier ein kleines Intro zu diesem Punkt.

die Geschichten würde ich ev. als Blog organisieren

wie das hier alles begann                                                                                                                  14.8.2016            

Ich will Kleider die sich gut anfühlen - die Schicht auf meinem Körper und das Gefühl in meinem Körper.

Also ging ich auf die Suche. Welches Material mag ich? Es ist Leinen in den wärmeren Jahreszeiten und Vlies vom Alpaka in den kälteren Jahreszeiten.

Was ich noch mag ist, wenn ich weiß wer meine Kleider gemacht hat.

Die Victoria hat ein ganz besonderes langes rotes Leinenkleid für mich genäht. ev. Bild vom roten Kleid beim Wasserfall einfügen.

 

Eins machte mich traurig. Es ist schwer, mit Kleidern, die sich außen wie innen gut anfühlen meinen Kleiderschrank zu bestücken.

Diese Traurigkeit war und ist eine Not und bewegte mich dazu zu überlegen wie denn diese Kleider in meinen und viele andere Kleiderschränke zum Hängen und Liegen kommen.

 

Dafür musste ich erstens einmal überlegen: was macht denn Kleidung aus, die für mich stimmt:

 

- es müssen Naturgarne und keine synthetischen Garne sein, die sich da auf meine Haut legen, an meine Haut schmiegen

- diese Rohstoffproduktion soll die Umwelt und Tierwelt in einem gleich guten oder besseren Zustand hinterlassen wie sie vor dieser Produktion ist.

- diese Garne und Stoffe und Kleidungsstücke sollen von Menschen hergestellt werden, die von dieser Arbeit leben können und die bei ihrer Arbeit gesund bleiben können

- diese Kleidungsstücke und ihre Bestandteile sollen im Umkreis von 1000 Kilometern produziert werden (können) - je näher umso besser

- und diese Kleidungsstücke müssen mir passen und gefallen und funktional sein

- und diese Kleidung muss für mich bezahlbar sein

- und dann bin da nicht nur ich …. da sind auch noch meine Kinder …..

- die Rückführung soll die Umwelt in einem gleich guten oder besseren Zustand hinterlassen wie sie vor dieser Rückführung ist.

 

Eines was ich gar nicht kann ist warten bis jemand anders das macht was ich gut finde.

Und was ich auch nicht kann ist Schuldige, die für diese Misere, die in diesem Fall meine ist, zu suchen.

 

Also überlegte und überlege ich noch immer was ich tun kann, damit diese Kleider, die sich gut anfühlen in meinen und andere Kleiderschränke kommen.

Auf diesem Weg machte ich einen kleinen Schlenker über das Kontexten (mit kontexten.org verlinken), die grüne Wiese (ebenfallsverlinken) bis hier hin.

Da wo alles begann.